Home    News    Newsletter    Presse    Kontakt    Impressum    ADEVA    Partner           English
 
   
  Faksimile-Editionen
Dokumentationen
Faksimile-Kassetten
   
  Neuerscheinungen
   
  Buchkunst
   
  Enzyklopädien / Reprints
   
  Geschichte
   
  Literatur
   
  Kulturgeschichte
   
  Musik
   
  Kunst
   
  Non-Books
   
   
  Remittenden
   
 
   
 

Aufbruch nach Europa.
Autor: Sabine Weiss
Einzelpreis: € 9,90  
Erscheinungstermin: 2006     ISBN: 978-3-201-01833-3

Fünf Jahrhunderte Wien-Brüssel

Graz 2004, ca. 240 Seiten, ca. 300 Farb- u. SW Abb., 21 x 28 cm, geb., Schutzumschlag.

Mit Österreich begann es:
Als die Habsburger durch die Heirat Maximilians mit Maria von Burgund (1477) die reichsten und fortschrittlichsten Länder Europas erwarben, zogen sie sich dadurch die Feindschaft Frankreichs zu, das Burgund als sein Territorium ansah. Weil das "Haus Habsburg" Jahrhunderte lang auch die Kaiserwürde innehatte, wurde dieser Konflikt zur deutsch-französischen "Erbfeindschaft", die erst vor wenigen Jahrzehnten ihr Ende fand.
Die Habsburger mussten Burgund an Frankreich abtreten, blieben aber mit einem Teil des burgundischen Erbes, dem heutigen Belgien, eng verbunden. Österreich profitierte davon, viele Kunstwerke kamen durch österreichische Statthalter in Brüssel nach Wien. Die von Kaiser Maximilian I. geschaffene Post verband beide Hauptstädte miteinander.
Die intensive Verbindung zwischen Deutschland und Frankreich wurde zur Keimzelle der europäischen Einigung. Österreich trat der europäischen Union am 1. Jänner 1995 bei, seit 2004 umfasst die EU 25 Mitgliedsstaaten.

lieferbar     in den Warenkorb

   
  Europäische Bilderhandschriften
  Europäische Texthandschriften
  Mittelamerikanische Handschriften
  Orientalische Handschriften
  Musikhandschriften
  Dokumentationen Faksimile-Kassetten
  Alphabetischer Index
  Chronologischer Index
  Thematischer Index
ADEVA News

Besuchen Sie die ADEVA auf der Leipziger Buchmesse 2017

mehr...  
  

ADEVA - Akademische Druck- u. Verlagsanstalt Graz - A-8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 98 - Tel/Phone: +43 (0)316 46 3003 - Fax +43 (0)316 46 3003-24