Home    News    Newsletter    Presse    Kontakt    Impressum    ADEVA    Partner           English
 
   
  Faksimile-Editionen
Dokumentationen
Faksimile-Kassetten
   
  Neuerscheinungen
   
  Buchkunst
   
  Enzyklopädien / Reprints
   
  Geschichte
   
  Literatur
   
  Kulturgeschichte
   
  Musik
   
  Kunst
   
  Non-Books
   
   
  Remittenden
   
 
   
 

Die Wenzelsbibel - Gesamtausgabe
Die erste deutsche Prachthandschrift der Bibel
Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Codices Vindobonenses 2759-2764, Prag, 1389-1400

CODICES SELECTI, Vol. LXX

Ausstattung

weitere Bilder

 

Beinahe 150 Jahre vor dem Erscheinen von Luthers Bibelübersetzung entstand in der wohl faszinierendsten Buchmalerschule des Mittelalters in Prag die älteste deutsche Prachthandschrift der Bibel. Etwa zwischen 1390 und 1400 wurde die monumentale Wenzelsbibel mit 646 Miniaturen und reichem, oft symbolbeladenem und erzählendem Randschmuck für König Wenzel I. von Böhmen geschrieben und gemalt.
Die überaus aufwendige, ja sogar verschwenderische Ausstattung dieser Prachtbibel ist in Worten kaum darzustellen. Die besten Buchmaler Europas wurden von Wenzel an den Prager Hof gerufen, wo sie diese einzigartige Handschrift schufen; leider sind sie alle unbekannt geblieben.


Die erste deutsche Prachthandschrift der Bibel

Als Hauptwerk der Wenzelswerkstatt, zu den bedeutendsten Leistungen europäischer Buchmalerei überhaupt zählend, hat die Wenzelsbibel bisher immer nur das Interesse der Kunsthistoriker erweckt. Ihr Glanz als bibliophile Kostbarkeit ersten Ranges darf aber nicht vergessen lassen, daß die mehr als 2.400 Seiten einen besonders wichtigen, vielleicht sogar den wichtigsten und sprachlich schönsten Textzeugen der vorreformatorischen Bibelübersetzungen darstellt.
Von den ursprünglich geplanten drei Bänden (zwei Bände für das Alte Testament, ein Band für das Neue Testament) wurden allerdings nur die beiden alttestamentarischen Bände ausgeführt. Die vermutlich wegen ihres gewaltigen Umfangs im 18. Jh. auf sechs Bände aufgeteilte Handschrift gelangte vom böhmischen Hof über Erbwege an die Habsburger. Heute bewahrt die Österr. Nationalbibliothek die riesigen Bände.

Faszinierende Welt der Drôlerien

Ebenso faszinierend wie die Miniaturen sind auch die Randverzierungen der Wenzelsbibel. Diese Drôlerien kennzeichnet ein unverkennbar humoristischer Zug.
Zu den Hauptfiguren gehört die Gestalt des Mädchens in kurzem, hemdartigem Gewand, die durch ihre Attri-bute, Kübel und Badequast, als Bademädchen gekennzeichnet ist. Dazu gehört inhaltlich eine männliche Figur – wohl König Wenzel selbst – die am häufigsten als Gefangener in den Buchstaben W und E dargestellt wird. Daneben tauchen noch viele allegorische Wesen wie Wilder Mann oder Eisvogel auf.

Die Faksimile-Ausgabe

Alle 2.428 Seiten der Handschrift im Format von 53 x 36,5 cm, aufgeteilt auf 9 Bände, werden mit den 464 Miniaturen und den unzähligen Drôlerien originalgetreu wiedergegeben. Zwei  Kommentarbände präsentieren ausführlich den Inhalt der Handschrift sowie alle ihre Aspekte und beschreiben alle Miniaturen.

The einzelnen Bände:
Vol. 1:     GENESIS und EXODUS
Vol. 2:     LEVITICUS und NUMERI
Vol. 3:     DEUTERONOMIUM und JOSUA
Vol. 4:     RICHTER, RUTH und SAMUEL I
Vol. 5:     SAMUEL II, KÖNIGE I
Vol. 6:     KÖNIGE II, CHRONIK I
Vol. 7:     CHRONIK II, ESRA I, ESRA II
Vol. 8:     ESRA III, TOBIAS, PREDIGER
Vol. 9:     Dokumentationsband
Zwei Kommentarbände

   
  Europäische Bilderhandschriften
  Europäische Texthandschriften
  Mittelamerikanische Handschriften
  Orientalische Handschriften
  Musikhandschriften
  Dokumentationen Faksimile-Kassetten
  Alphabetischer Index
  Chronologischer Index
  Thematischer Index
ADEVA News

Besuchen Sie die ADEVA auf der Leipziger Buchmesse 2017

mehr...  
  

ADEVA - Akademische Druck- u. Verlagsanstalt Graz - A-8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 98 - Tel/Phone: +43 (0)316 46 3003 - Fax +43 (0)316 46 3003-24