Home    News    Newsletter    Presse    Kontakt    Impressum    ADEVA    Partner           English
 
   
  Faksimile-Editionen
Dokumentationen
Faksimile-Kassetten
   
  Neuerscheinungen
   
  Buchkunst
   
  Enzyklopädien / Reprints
   
  Geschichte
   
  Literatur
   
  Kulturgeschichte
   
  Musik
   
  Kunst
   
  Non-Books
   
   
  Remittenden
   
 
   
 

Die Millstätter Genesis- und Physiologus-Handschrift
Kärntner Landesarchiv, Sammelhandschrift 6/19 des Geschichtsvereins für Kärnten, 

CODICES SELECTI, Vol. X

in den Warenkorb

Ausstattung

Informationen anfordern

weitere Bilder

 

Die Millstätter Genesis- und Physiologushandschrift ist
eine der wichtigsten Handschriften der deutschsprachigen Literatur des Mittelalters. Sie ist eine der vier erhaltenen Sammelhandschriften der frühmittelhochdeutschen Literatur und zugleich das früheste Beispiel einer reich und fast durchgängig illustrierten deutschsprachigen Handschrift.
Als die zweitgrößte Sammlung frühmittelalterlicher Literatur enthält sie folgende acht Dichtungen:

   1. Genesis (fol. 1–84)
   2. Physiologus – in Reimfassung (fol. 84v–101)
   3. Exodus (fol. 101v–135)
   4. Vom Recht (fol. 135v–142)
   5. Die Hochzeit (fol. 142–154v)
   6. Millstätter Sündenklage (fol. 154v–164v)
   7. Paternoster (fol. 164v–167v)
   8. Die verstümmelten Anfangsverse der Dichtung
      „Das himmlische Jerusalem“ (fol. 167v)

Die Millstätter Genesis- und Physiologus-Handschrift zeichnet sich vor anderen durch insgesamt 119 fein kolorierte Federzeichnungen in roter, blauer und brauner Farbe aus, welche die ersten beiden Gedichte – Genesis und Physiologus – illustrieren.

Mit Rücksicht auf die Kosten mußte der Verlag auf eine farbige Wiedergabe sämtlicher 167 Blätter verzichten, doch vermitteln acht farbgetreue Reproduktionen, die dem Kommentar beigegeben sind, eine Vorstellung von den zarten Farbtönen des Originals.

Der Kommentar

Die Einführung des Grazer Germanisten Alfred Karcher bringt eine Beschreibung des Codex samt einer Bibliographie und einem Verzeichnis der Bildausführung.
Er weist auf Parallelüberlieferungen hin und erörtert das Lokalisierungsproblem. Die Einführungen in die einzelnen Dichtungen, die in der Handschrift vereint sind, bieten knappe Interpretationen und gehen auch auf die bereits vorhergegangen Forschungsergebnisse ein.

   
  Europäische Bilderhandschriften
  Europäische Texthandschriften
  Mittelamerikanische Handschriften
  Orientalische Handschriften
  Musikhandschriften
  Dokumentationen Faksimile-Kassetten
  Alphabetischer Index
  Chronologischer Index
  Thematischer Index
ADEVA News

Besuchen Sie die ADEVA auf der Leipziger Buchmesse 2017

mehr...  
  

ADEVA - Akademische Druck- u. Verlagsanstalt Graz - A-8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 98 - Tel/Phone: +43 (0)316 46 3003 - Fax +43 (0)316 46 3003-24